Was bedeutet Produktivität für Entwicklungsteams?


teams produktivität
Start Blog Was bedeutet Produktivität für Entwicklungsteams?

Wer möchte das nicht: High-Performance-Teams, die hochproduktiv arbeiten? Doch was heißt "Produktivität" eigentlich in der Softwareentwicklung?

Aussagen wie "wir müssen produktiver werden" oder das Versprechen von entsprechend höherer Produktivität sind in Unternehmen keine Unbekannten. Und wie Peter F. Drucker schon sagte: Die Produktivität von Wissensarbeitern ist die größte Herausforderung für das Management im 21. Jahrhundert.

Da lohnt sich doch ein genauerer Blick.

Annäherung an den Begriff "Produktivität"

Die Suche nach einer Definition von Produktivität zeigt mindestens zwei Wege auf: die wirtschaftswissenschaftliche Sicht und die persönliche Perspektive.

Im wirtschaftlichen Kontext bezieht sich Produktivität auf die Menge der produzierten Güter oder Dienstleistungen pro Zeiteinheit pro Mitarbeiter oder pro eingesetzter Ressource. Sie beschreibt das Verhältnis von Output zu Input bei der Durchführung von Aufgaben, Prozessen oder Aktivitäten. Als Kennzahl betrachtet ist Produktivität ein Maß dafür, wie Mittel genutzt werden, um bestimmte Ziele zu erreichen.

"Produktiv" bedeutet, dass die eingesetzten Ressourcen in einem günstigen Verhältnis zur erzielten Wirkung stehen. Ist dies nicht der Fall, wird von "Unproduktivität" gesprochen. Offen bleibt, was "günstig" bedeutet.

In einem persönlichen oder beruflichen Kontext kann Produktivität bedeuten, wie ein Mensch Aufgaben erledigt und Ziele erreicht. Ab hier kann z. B. abgebogen werden zu persönlicher Arbeitsorganisation - was ein Thema für sich ist.

Doch der Faktor Mensch erlaubt eine erste Fokussierung: Was ist Produktivität in der Wissensarbeit?

Die Einschränkung auf die Wissensarbeit bietet sich im Rahmen von Softwareentwicklung an. Interessant ist hier weder die volkswirtschaftliche Definition, noch eine allgemeine betriebswirtschaftliche Variante, die auch auf eine Maschine anwendbar ist.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet kann sich Produktivität generell auf das Hervorbringen von Produkten, konkreten Ergebnissen oder Leistungen beziehen. Oder auch eine schöpferische Kraft bzw. Schaffenskraft beschreiben und die Fähigkeit von Menschen, wertvolle Leistungen zu erbringen.

Das klingt in einem Entwicklungsumfeld als erstrebenswert, hilft bei der Greifbarkeit des Begriffs jedoch nur bedingt weiter. Vielleicht hilft ein Blick auf nahestehende Begriffe.

Versuch einer Abgrenzung zu verwandten Begriffen

Im Umfeld der Produktivität tauchen weitere Begriffe auf, die teilweise ergänzend und teilweise synonym genutzt werden. Dabei sind Produktivität, "Leistung", "Effizienz", "Effektivität" und "Wirksamkeit" eng miteinander verbunden und haben doch unterschiedliche Bedeutungen.

  • Produktivität
    • Wirtschaftswissenschaftlich betrachtet bezieht sich Produktivität auf das Verhältnis von Output zu Input. Sie misst die Menge der produzierten Güter oder Dienstleistungen pro Zeiteinheit pro eingesetzter Ressource.
    • Produktivität zielt darauf ab, die Gesamtleistung oder den Output im Verhältnis zu den eingesetzten Ressourcen zu verbessern.
    • Sie ist die Fähigkeit, Wertvolles zu schaffen.
  • Leistung
    • Leistung bezieht sich auf die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten oder Ergebnisse zu erzielen. Es ist ein allgemeiner Begriff, der die Wirksamkeit eines Menschen, eines Teams oder einer Organisation bei der Erreichung von Zielen beschreibt.
    • Produktivität kann eine Kennzahl zur Messung von Leistung sein.
    • Leistung kann in verschiedenen Kontexten verwendet werden, einschließlich individueller Arbeitsleistung, Teamleistung oder Unternehmensleistung.
  • Effizienz
    • Effizienz bezieht sich auf die Fähigkeit, Ressourcen zu nutzen, um Ergebnisse mit minimaler Verschwendung von Zeit, Geld oder Energie zu erzielen.
    • Effizienz konzentriert sich darauf, wie gut Aufgaben oder Prozesse durchgeführt werden, ohne dabei übermäßig Ressourcen zu verwenden.
  • Effektivität
    • Effektivität bezieht sich auf die Fähigkeit, die beabsichtigten Ziele und Ergebnisse zu erreichen. Eine Handlung oder ein Prozess sind effektiv, wenn sie die gewünschten Ergebnisse in Übereinstimmung mit den Zielen und Erwartungen erreichen.
    • Effektivität konzentriert sich darauf, die richtigen Ziele zu setzen und sicherzustellen, dass die Handlungen dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen.
  • Wirksamkeit
    • Wirksamkeit ist ähnlich wie Effektivität und bezieht sich darauf, inwieweit eine Handlung oder ein Prozess die beabsichtigten Ziele erreicht. Es betont die Qualität der Ergebnisse im Verhältnis zu den gesetzten Zielen.
    • Wirksamkeit legt den Fokus darauf, dass die getroffenen Maßnahmen die beabsichtigten positiven Ergebnisse erzielen.

In Zusammenhang mit Produktivität bedeutet Effizienz, dass die eingesetzten Ressourcen so gut wie möglich genutzt werden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

In einem Vergleich mit Produktivität liegt der Schwerpunkt von Effektivität und Wirksamkeit mehr auf der Qualität und Relevanz der erzielten Ergebnisse.

In einem idealen Szenario strebt eine Organisation, ein Team oder eine Person danach, nicht nur effizient zu sein (günstiger Einsatz von Ressourcen), sondern auch effektiv (die richtigen Dinge zu tun) und wirksam (die gewünschten positiven Ergebnisse zu erzielen) zu sein.

Produktivität in der Softwareentwicklung

In der Softwareentwicklung bezieht sich Produktivität auf die Effizienz und Effektivität, mit der Software entwickelt wird. Es geht darum, wie Entwickler qualitativ hochwertige Lösungen finden und Projekte erfolgreich abschließen können.

Die Produktivität in der Softwareentwicklung ist also eine ganzheitliche Betrachtung, die sowohl die Geschwindigkeit der Code-Erstellung als auch die Qualität der erstellten Software umfasst. Es geht darum, die besten Praktiken und Werkzeuge zu nutzen, um hochwertige Produkte zu entwickeln.

Warum ist es nun so schwierig, über die Produktivität von Entwicklern zu sprechen? Abgesehen von der schwierigen Definition hat das mindestens drei Gründe.

  1. Entwickler sind Menschen und Menschen sind von Natur aus unordentlich. Im Folgenden eine Auswahl von daraus resultierenden Einflüsse auf die Produktivität.
    • Die Eigenschaften und Grenzen der menschlichen Entscheidungsprozesse und des "Arbeitsspeichers": Je nach Kontext entscheiden Menschen unterschiedlich. Zudem können Menschen sich nur eine begrenzte Menge an Informationen merken und entsprechend für Entscheidungen heranziehen.
    • Die Komplexität einer Aufgabe und ob diese Aufgabe grundsätzlich oder zufällig komplex ist: Wissensarbeit ist eine komplexe Aufgabe und jede vermiedene zufällige Komplexität hilft.
    • Die Gruppe von anderen Menschen, mit denen man zusammenarbeiten muss, um die Aufgabe zu bewältigen: Entwicklung ist eine Teamaufgabe. Und die Menschen im Team beeinflussen alleine schon durch die Vielfalt ihrer Erfahrungen die Zusammenarbeit.
    • Der organisatorische und geschäftliche Kontext, in dem der Mensch die Aufgabe erledigt: Die Aufbauorganisation und Incentivierungssysteme sind nur zwei Beispiele, die Einfluss auf die Produktivität haben können.
    • Der ökologische, soziale und kulturelle Kontext, in dem der Mensch die Aufgabe ausführt: Die Vielfalt in einem Team in Hinsicht auf Geschlecht, Alter, Herkunft und mehr bringt einen zusätzlichen Komplexitätsaspekt ein.
  2. Softwareentwicklung ist eine komplexe und kreative Aufgabe.
    • Softwareentwicklung ist nicht algorithmisch: Es gibt nicht den einen vorgegebenen Weg zur Lösung eines Problems.
    • Das Ergebnis der Softwareentwicklung ist nicht von Anfang an bekannt: Ausgehend vom vorherigen Punkt ist bei unterschiedlichen möglichen Wegen auch die Lösung in den meisten Fällen unterschiedlich.
    • Bei der Softwareentwicklung geht es nicht um die Produktion einheitlicher, austauschbarer Ergebnisse: Softwareentwicklung ist keine Fließbandarbeit. Jedes Problem ist anders und damit ist jedes Ergebnis anders.
  3. Die Wahrnehmung von Entwicklern und Managern sind unterschiedlich.
    • Die Ansichten von Entwicklern und Managern über Produktivität stimmen nicht stark überein, da Entwickler Produktivität eher im Sinne von Aktivität definieren, während Manager Produktivität eher im Sinne von Leistung definieren.
    • Entwickler können auch unterschätzen, wie oft Manager Effizienz als einen wichtigen Aspekt von Produktivität sehen.

All diese Aspekte machen den Begriff der Produktivität so schwammig und das führt zu Geschichten voller Missverständnissen.

Fazit

Es ist kaum möglich, Produktivität final zu definieren. Von der wirtschaftswissenschaftlichen Sicht bis zur persönlichen Ebene gibt es viele Blickwinkel zu berücksichtigen.

Das macht zum wiederholten Male klar, dass es umso wichtiger ist, bei Diskussionen und Gesprächen über Produktivität zunächst festzulegen, was das gemeinsame Verständnis ist.

Umso verfahrener kann die Situation werden, wenn die Messung der Produktivität in der Softwareentwicklung ins Spiel kommt. Es ist wichtig zu beachten, dass keine einzelne Metrik alle Aspekte abdeckt. Ein umfassender Ansatz unter Verwendung mehrerer Metriken bietet oft ein genaueres Bild. Es ist auch wichtig, dass die Messungen im Kontext der spezifischen Anforderungen und Ziele des Projekts oder Teams interpretiert werden.

Und das wird Thema zukünftiger Artikel.

Buchen Sie jetzt eine kostenlose Teamanalyse und wir finden gemeinsam heraus, wie ich Sie am wirkungsvollsten unterstützen kann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag